Teneriffa Wetter

Das Wetter auf Teneriffa für die nächsten 6 Tage.
Heute 22/04/2014 23/04/2014 24/04/2014 25/04/2014 26/04/2014
It is forcast to be Partly Cloudy at 10:00 PM WEST on April 21, 2014
Partly Cloudy
20°/12°
It is forcast to be Partly Cloudy at 10:00 PM WEST on April 22, 2014
Partly Cloudy
18°/12°
It is forcast to be Partly Cloudy at 10:00 PM WEST on April 23, 2014
Partly Cloudy
18°/12°
It is forcast to be Partly Cloudy at 10:00 PM WEST on April 24, 2014
Partly Cloudy
18°/12°
It is forcast to be Partly Cloudy at 10:00 PM WEST on April 25, 2014
Partly Cloudy
18°/12°
It is forcast to be Mostly Cloudy at 10:00 PM WEST on April 26, 2014
Mostly Cloudy
18°/13°

Teneriffa Wetter – das Wetter und Klima auf Teneriffa

Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln. Die Kanaren bilden einen Archipel, etwa 250 Kilometer westlich der marokkanischen Küste im Atlantik liegt. Obwohl die Kanaren politisch zu Spanien gehören, sind sie topografisch betrachtet ein Teil des afrikanischen Kontinents. Teneriffa ist ungefähr 80 Kilometer lang und 50 Kilometer breit. Die Fläche der Insel beträgt etwas mehr als 2.000 Quadratkilometer. Teneriffa ist vulkanischen Ursprungs. Im Zentrum der Insel erhebt sich der höchste Berg Spaniens, der Pico del Teide, der mehr als 3.700 Meter hoch ist. Das Relief der Insel ist vielfältig auf relativ kleinen Raum. Dadurch ergeben sich auch örtliche Unterschiede beim Wetter.

Teneriffa ist nicht von ungefähr ein Urlaubsparadies. Im Allgemeinen gilt, dass das Wetter dort milder und ausgeglichener ist als auf dem Festland. Teneriffa und die Kanaren im Allgemeinen gelten als “Land des ewigen Frühlings”. Weder wird es im Sommer zu heiß noch im Winter zu kühl. Die Ausgeglichenheit des Klimas wird durch den Nordost-Passat verursacht, in dessen Einflussbereich Teneriffa liegt. Selbst bei großer Hitze weht ein angenehmer Wind, der das Atmen erleichtert. Trotz dieser allgemeinen Aussage kann das Wetter durchaus von Ort zu Ort verschieden sein. Die Ursache dafür liegt in erster Linie im stark gegliederten Relief der Insel. So steigt feuchte Luft während des Tages am Gebirgsmassiv des Teide auf und bildet dort Wolken. Die Wolken formen an den Hängen feinen Nebel, der in zahllosen Tröpfchen kondensiert und das Wachstum ausgedehnter Wälder ermöglicht. Direkte Regentage dagegen sind auf Teneriffa dagegen eher selten. Viele der Pflanzenarten in den Nebelwäldern sind endemisch. Das bedeutet, sie kommen nur auf den Kanaren vor.

Die Unterschiede im Wetter bzw. Klima erkennt man schon beim Anflug aus der Luft, da der Norden der Insel bedeutend grüner aussieht als der Süden. Dort wird rege Landwirtschaft betrieben. Für Urlauber dagegen ist die südliche Seite der Insel besonders interessant, weil sie sehr sonnensicher ist. So gut wie jeden Tag scheint dort die Sonne. Dazu kommt noch, das bedingt durch den Passatwind eine gute Brandung herrscht, die Teneriffa auch für Segler und Surfer ein lohnenswertes Ziel macht. Auf Teneriffa gibt es trotzdem große Temperaturunterschiede, besonders bedingt durch die hohen Berge. Oberhalb von 2.000 Metern zum Beispiel kann es selbst im Sommer nachts empfindlich kühl werden. Da auf Teneriffa auch zahlreiche Exkursionen zum Pico del Teide zum Standardprogramm gehören, von denen einige auch über mehrere Tage dauern, empfiehlt es sich, auch daran zu denken, warme Kleidung einzupacken. Im Winter kann es sogar ab und zu zum Entzücken der Einheimischen passieren, das die Gipfel der höchsten Berge mit Schnee bedeckt sind, während unten an der Küste bestes Badewetter herrscht. Wegen der starken Sonneneinstrahlung empfiehlt es sich unbedingt, Sonnenschutzlotion mit hohem Lichtschutzfaktor mitzunehmen, da die UV-Strahlung in der klaren Luft der Kanaren viel intensiver als in Deutschland ist.

Weitere interessante Informationen über Teneriffa: http://de.wikipedia.org/wiki/Teneriffa

Teneriffa besitzt wie alle anderen Inseln des Kanarenarchipels ganzjährig milde Temperaturen auf Grund der südlich der Rossbreiten entstehenden Nordost-Passatwinde. Diese tropischen Fallwinde sind auch für das so genannte Azorenhoch verantwortlich, das sich im Winter über Madeira befindet, im Sommer jedoch weiter nach Norden zu den Azoren wandert. Besonders tagsüber steigt die mit Meereswasser gesättigte Luft am Teidemassiv hinauf. Es bilden sich in etwa 1000 bis 1500 Meter Höhe Wolken, die beim Kontakt mit den dortigen Lorbeer- und Kiefernwäldern zu feinem Nieselregen kondensieren. Dieser Umstand bringt in den sonst ausgesprochen trockenen Sommermonaten der Landwirtschaft auf der Nordseite der Insel entscheidende Vorteile. Teilweise können auch Hochtemperaturphasen mit mehr als 35 Grad auftreten.

Wetterdaten Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Ø Sonnenstunden/Tag 5,9 6,6 7,1 7,7 8,8 9,8 10,6 9,8 8,5 6,9 5,9 5,5
Luft (°C) 17,9 17,9 18,6 19,0 20,4 22,2 24,3 25,0 24,3 22,8 20,6 18,7
Wasser (°C) 19 18 18 18 19 20 21 22 23 23 21 20
Regentage 5 5 5 3 1 0 0 1 1 3 5 6

 

Satellitenbild

Text und Bild Quellen teilweise: www.de.wikipedia.org